Continuous Integration

Agile und gemeinschaftliche Softwareentwicklungsprozesse gewinnen zunehmend an Popularität, da sie häufigere Builds, Tests und Integrationen ermöglichen. Sie ermöglichen darüber hinaus eine schnellere Auslieferung und Bereitstellung des Produktes. Da sich die Codebasis zu jeder Zeit in einem „release-at-anytime“ Zustand befindet, kann die Zeit von der Idee oder dem Problem zur Auslieferung drastisch reduziert werden.
Hardware- und eingebettete Systementwickler mit einem Softwareentwickler Hintergrund kennen die Vorzüge agiler Entwicklungsstile und würden diesen gerne im Bereich der Hardwareentwicklung einsetzen. Leider werden diese Prozesse von EDA Tools nur unzureichend unterstützt. Dieser Workshop wird sich der Herausforderung annehmen einen agilen und teambezogenen Entwicklungsprozess aufzuzeigen der sich für kleine und mittel-große Entwicklungsteams eignet.
Der Workshop widmet sich drei Kernaufgaben: Den Teilnehmern wird ein tiefgreifendes Verständnis von Version Kontrollsystemen und Git im speziellen vermittelt, sodass Git selbstbewusst eingesetzt werden kann. Die Teilnehmer werden in der Lage sein in einem agilen, teamorientierten Entwicklungsprozess mitzuwirken. Darüber hinaus können Sie aus den vermittelten Grundlagen einen angepassten Entwicklungsprozess für das eigene Entwicklungsteam ableiten. Dies beinhaltet auch Techniken zur Produktivitäts- und Qualitätssteigerung. Abschließend werden VUnit und OSVVM Verification IPs besprochen um VHDL Testbenches in ein vollautomatisiertes Regressionstestsystem zu überführen, welches sich in den Git basierten Arbeitsablauf integriert.
Alle im Workshop eingesetzten Programme und Dienste sind seit geraumer Zeit im produktivem Einsatz und werden stetig weiter entwickelt. Die vorgestellten Clouddienste können in einem gesicherten Intranet betrieben werden, welches von einer firmeneigenen IT-Abteilung überwacht wird. Dies ermöglicht den Entwicklungsteams alle brandneuen Features zu nutzen ohne gegen Sicherheitsauflagen zu verstoßen.
Die Hardwarebeschreibungssprache VHDL und das Erstellen von Assertion basierten Testbenches sind nicht Teil des Kurses. Die Teilnehmer sollten sicher im Umgang mit VHDL-2008 Testbenches und VHDL Simulatoren sein.


Anwendbare Technologien

  • keine

Voraussetzungen

  • Fundierte Kenntnisse in VHDL und automatisierten VHDL Tests (z.B. aus Adv. VHDL Verification oder Expert VHDL)
  • Basiswissen in Python oder einer vergleichbaren Scriptingsprache

Termine


15.02.2021 | Stuttgart
Training buchen

Dauer und Kosten


Dauer: 5 Tage

Kosten: 3.100,00 €
netto pro Teilnehmer inklusive ausführlicher Schulungsunterlagen sowie Pausengetränke und Mittagessen

Ansprechpartner


Michael Schwarz